Randspalte

Inhalt

Fotoarchiv

  • fotoarchiv1

     

    Archiv Alice Boner

    Die Schweizer Künstlerin Alice Boner (1889-1981) ist seit jeher eng mit dem Museum Rietberg verbunden. Zum einen wohnte Alice Boner von 1913–1919 in der Park-Villa Rieter und zum anderen entwickelte sie ein besonderes Interesse für die Indische Kunst. Ihre Sammlung indischer Miniaturen und Skulpturen ist ein wichtiger Bestandteil des Museums. Neben ihrer Sammlung, eigenen Werken sowie ihren Tagebüchern und Handschriften ergänzt seit 2008 auch ihr fotografischer Nachlass unsere Sammlung. Dieser umfasst insgesamt ca. 30'000 eigene wie fremde Fotografien und wenig Filmmaterial.

    Die Fotografien geben Einblick in das spannende Leben und Schaffen von Alice Boner. Eine Grosszahl der Aufnahmen entstand in Indien, ihrer Wahlheimat, wo sie über 40 Jahre am Ufer des Ganges lebte. Alice Boner nutzte die Fotografie sowohl als Arbeits- als auch als Dokumentationsmittel. Neben ihrer künstlerischen und wissenschaftlichen Tätigkeit ist ihr grosses soziales Netzwerk ein Schwerpunkt der Sammlung.

    Rund ein Drittel der Fotografien stammen von Dr. med. Frédéric Bauer, einem engen Freund der Familie Boner. Bekannt wurde der kunstinteressierte Arzt als Mäzen von Ernst Ludwig Kirchner. Seine Stereofotografien aus den 1950er Jahren entstanden auf Reisen in verschiedensten Ländern und wurden von den Boner Schwestern Alice und Georgette, mit denen er in Indien unterwegs war, 1970 ans Museum Rietberg weitergegeben.

     

    Um das Alice Boner Institut in Varanasi, Indien finanziell zu unterstützen, gründete die Rietberg-Gesellschaft 2014 den Freundeskreis Alice Boner. Mehr dazu »

    aliceboner2_312px

    60.3. Alice Boner and Montu [Mittra]
    Indien, Varanasi, 1952-1955
    Fotograf: Dr. Frédéric Bauer
    SW-Diapositiv (stereo), Glas, Silbergelatine, 6x13 cm
    Museum Rietberg Zürich, ABF 298-1
    Legat Alice Boner

     

    aliceboner1_312px

    Uday Shankar in Zürich
    Schweiz, Zürich, 1926
    Fotografin: Alice Boner
    DOP Gelatinesilberpapier Baryt, 10.4x8.2 cm
    Museum Rietberg Zürich, ABF 6-1
    Legat Alice Boner

     

    aliceboner3_312px

    ohne Titel [Porträt von Rabindranath Tagore]
    Indien, Almora, 1937 - 1938
    Fotografin: Alice Boner
    DOP Gelatinesilberpapier Baryt, 8.7x13.9 cm
    Museum Rietberg Zürich, ABF 454-4
    Legat Alice Boner

  • Das Fotoarchiv befindet sich im Untergeschoss der Villa Schönberg. Es beherbergt Fotografien des Museums, der Sammlungsobjekte sowie verschiedene fotografische Nachlässe. Das Archiv befindet sich im Aufbau, weshalb ein Grossteil der darin gelagerten Fotografien noch nicht erschlossen sind. Zwei bereits laufende Projekte sind das «Archiv Alice Boner» (Inv. Nr. ABF) sowie der «Fotonachlass Hans Himmelheber» (Inv. Nr. FHH). Die erschlossenen Fotografien können über die Sammlung online eingesehen werden.

     

    ohne Titel [Afrikanische Holzskulptur]
    (Fotografie der Figur RAF 726 aus der Sammlung von der Heydt)
    Fotograf: Walker Evans, 1935
    DOP Gelatinesilberpapier Baryt, 25.3 x 20.2 cm
    Museum Rietberg Zürich, FAF 0-1

     

    Fotonachlass Hans Himmelheber

    Seit 2012/13 ist das Museum Rietberg im Besitz des fotografischen Nachlasses von Hans Himmelheber (1908-2003). Die Sammlung umfasst ca. 15‘000 Schwarz-Weiss-Negative und dazugehörige Notizen, die der Ethnologe Dr. Hans Himmelheber in Zusammenarbeit mit anderen Fotografen auf seinen Forschungsreisen von 1933 bis 1976 gemacht hat.

    Schon auf seiner ersten Expedition an die Elfenbeinküste 1933 nahm er eine Fotokamera mit. Später arbeitete er auch mit Film- und Tonbandaufnahmen.

    Himmelheber interessierte sich insbesondere für Bildhauerei und Schnitztechniken in den traditionellen Gesellschaften, die er erforschte. Dabei war es ihm wichtig, dass die Erschaffer als Künstler und die entstehenden Werke als Kunst verstanden werden. Eine Ansicht, die zu seiner Zeit ungewöhnlich war.

    Auf seinen zahlreichen Expeditionen unter anderem nach Côte d’Ivoire, Liberia und Alaska dokumentierte er die Lebens- und Arbeitsweise der indigenen Bevölkerung sehr detailliert und mit einem besonderen Fokus auf das Individuum. In späteren Jahren teilte er sein Wissen mit seinem Stiefsohn Eberhard Fischer, dem Direktor des Museum Rietbergs von 1972 bis 1997. Zusammen kuratierten sie mehrere Ausstellungen und veröffentlichten die Feldfotos in Katalogen und Fotobüchern.

     

     

    himmelheber1_312px

    ohne Titel [William zeigt seine geschnitzte Eulen?-Maske]
    USA, Alaska, Yup'ik, 1936
    Cellulosenitrat SW-Negativ, 24 x 36 mm (Bildansicht zur Vereinfachung als Positiv)
    Museum Rietberg Zürich, FHH 18-15
    Geschenk Erbengemeinschaft Hans Himmelheber

     

    himmelheber2_312px

    ohne Titel [Tom Totoman und Hans Himmelheber beim Eisfischen]
    USA, Alaska, Cup‘ig, 1936/37
    Cellulosenitrat, SW-Negativ, 24 x 36 mm (Bildansicht zur Vereinfachung als Positiv)
    Museum Rietberg Zürich, FHH 38-12
    Geschenk Erbengemeinschaft Hans Himmelheber

     

    himmelheber3_312px

    ohne Titel [Neufassen einer letztjährigen Mbala-Maske]
    Demokratische Republik Kongo, Yaka, 1938/39
    Cellulosenitrat, SW-Negativ, 24 x 36 mm (Bildansicht zur Vereinfachung als Positiv)
    Museum Rietberg Zürich, FHH noch undefiniert
    Geschenk Erbengemeinschaft Hans Himmelheber

     

Agenda

Agenda